Was sind orthopädische Matratzen?

Orthopädische Schlafmatratzen sind auf Sie und Ihre Beschwerden angepasst. Diese soll Beschwerden im Rücken- und Nackenbereich lindern. Jetzt informieren!

Sie leiden an Rückenschmerzen, Schmerzen an den Gelenken, an verspannten Muskeln oder Ihrer belastenden Wirbelsäule? Dann könnte die Ursache für den Schmerz eine unpassende oder durchgelegene Matratze sein.

Wer oft mit Nackenschmerzen, Rückenproblemen und Gliederschmerzen geplagt ist, schläft in der Regel auf einer ungeeigneten Matratze.

Oftmals geht man davon aus, dass jetzt schneller Ersatz gefunden werden muss. Doch eigentlich müssen noch einige Gedankenschritte zuvor passieren, bevor die Lösung zum Problem gefunden werden kann. Schließlich soll die neue Schlafmatratze möglichst zu Ihrer Anatomie, Ihren Beschwerden und Ihrer Schlafposition passen.

Der primäre Sinn einer orthopädischen Matratze ist, die Verspannungen durch perfekt auf Sie zugeschnittene Liegezonen an den richtigen Körperstellen auszugleichen.

Durch die Wahl der orthopädischen Matratze gelangen Sie Ihre Lebensqualität zurück, die Sie durch schlechten Schlaf verloren haben.

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was eine orthopädische Matratze ist, welche Kriterien diese erfüllen sollte und wichtige Tipps, um die passende Matratze endlich zu finden.

Was ist eine orthopädische Matratze?

Wenn einem die orthopädische Matratze empfohlen oder verordnet wird, ist es ganz normal, dass ein Fragezeichen im Kopf herumschwirrt: Begrifflichkeiten wie Kaltschaum, Federkern oder Latexmatratzen kursieren auf dem Markt und sorgen ordentlich für Verwirrung.

Dabei ist die Orthopädie die Bezeichnung für ein medizinisches Fachgebiet, welches sich mit der Behandlung angeborener Fehlbildungen, der Vorbeugung und Therapie chronischer Erkrankungen sowie mit Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates befasst.

Sie zählt also als das “medizinische Heilmittel” gegen Rückenbeschwerden und jeglichen Schmerzen am Bewegungsapparat.

Kurz und bündig

Orthopädische Schlafmatratzen sind auf Sie und Ihre Beschwerden angepasst. Die orthopädische Matratze soll körperliche Beschwerden vor allem im Rücken- und Nackenbereich lindern und muss daher Anpassungsfähig sein.

Die Wirkung durch eine orthopädische Schlafmatratze:

Das Ziel der orthopädischen Schlafmatratze ist, Ihre körperlichen Beschwerden zu lindern. Daher sind viele orthopädische Kaltschaum Schlafmatratzen durch Einschnitte in jeweilige Zonen unterteilt. Die Anpassungsfähigkeit soll dadurch garantiert werden.

Herkömmliche vs. orthopädische Matratze

Die Unterschiede zwischen herkömmlichen- und orthopädischen Schlafmatratzen lassen sich einfach erklären:

Anders als bei herkömmlichen Matratzen zeichnen sich orthopädische Schlafmatratzen durch bestimmte Bauweisen aus. Spezielle Materialien, wodurch der Körper ergonomisch und orthopädisch korrekt gelagert wird, zählen zu dem wesentlichen Unterschied zwischen beiden Matratzenarten.

Entscheidend sind die Datensammlungen, Ihrer Anatomie, Ihr Gewicht und Ihre Körpergröße, die bei der Berechnung des Härtegrades eine wichtige Rolle spielen.

Das Ziel einer orthopädischen Lösung ist Ihre körperlichen Beschwerden vor allem im Rücken- und Nackenbereich zu lindern.

Die 2 wichtigsten Vorteile orthopädischer Matratzen sind:

  1. Sie können körperliche Beschwerden lindern, wie den Rücken- Nacken oder Druckschmerzen (primär nach einem Bandscheibenvorfall, Skoliose oder ähnliche Erkrankungen).
  2. Sie können effektiver beim Schlafen erholen, weil Sie schneller in den Tiefschlaf gelangen. Orthopädische Matratzen sind i.d.R so ausgelegt, dass Sie schnell in den zur Regeneration von Körper und Geist notwendigen Tiefschlaf kommen, als auf herkömmlichen Matratzen.

Das Problem herkömmlicher Matratzen

Der Preis für einen gesunden Körper ist nicht hoch. Es wird erst teuer, wenn die Auswahl ständig auf eine unpassende Schlafmatratze fällt.

Dabei ist der Kern, ob Feder oder Kaltschaum, nicht entscheidend. Bei den Produkten kommt es vielmehr auf die Vorteile, den Modellen und dem Produkt im Allgemeinen an.

Doch genau hier liegen die größten Probleme herkömmlicher Schlafmatratzen:

  • Anatomie: Jeder Mensch ist anatomisch verschieden - jeder Körper hat eine individuelle Kombination aus Körpergewicht, Größe und der Körperform. Viele Menschen leiden bspw. oftmals unter Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung).
  • Liegeposition: Genauso wie die Anatomie, die bei jedem Menschen individuell ist, gehört auch die Liegeposition beim Schlafen zu den Kriterien, die uns als Individuum ausmachen. Die meisten Menschen bewegen sich im Schlaf und ändern die Liegeposition zwischen 30 und 60 Mal die Nacht. Laut einer TNS Emnid Erhebung zählen dabei rund 80 % zu den Seitenschläfern.
  • Druckstellen: Herkömmliche Matratzen neigen zu Druckstellen oder sogenannten “Liegekuhlen”, die sich wie ein Stempel über die Jahre in die Matratze einprägen. Menschen, die durch einen Bandscheibenvorfall oder Rheuma vorbelastet sind, sollten die Matratzenwahl möglichst mit bedacht auswählen.
Tipp:

Wussten Sie, dass sich der menschliche Körper immer wieder verändert. Im Alter baut sich der Skelettmuskel ab- und bei jungen Heranwachsenden baut sich der Skelettmuskel bzw. die Wirbelsäule auf. Dieser Prozess findet alle 3 bis 5 Jahre statt.

Volkskrankheit Rückenschmerzen: Deshalb brauchen Sie eine orthopädische Matratze

Übergewicht, Bewegungsmangel oder ein einseitig belastender Arbeitsplatz führen zu der häufigsten Volkskrankheit - Rückenschmerzen. Eine neue Matratze sollte dabei einer der ersten Schritte in Richtung Gesundheit sein.

Eine Rheumaliga-Schweiz Statistik veröffentlicht schockierende Zahlen: Nur 7 % der Befragten kaufen sich eine neue Matratze, wenn die stechenden Schmerzen den Alltag plagen. 55 % achten eher auf Ihre Haltung während des Alltags und erhoffen sich dadurch eine Schmerzlinderung.

Und genau hier liegt der Denkfehler:

Natürlich spielt die Körperhaltung eine wichtige Rolle, wenn es um die Schmerzlinderung oder Heilung von Rückenbeschwerden geht. Primär sollte aber am Auslöser selbst gearbeitet werden - der ungeeigneten Matratze.

Online Umfrage in 2016 besagt, dass ab dem Alter von 50 Jahren und aufwärts erst Wert auf eine qualitative Matratze gelegt wird. Prozentual liegt der Wert bei 18 bis 29-Jährigen bei 36 %.

Im Alter tendiert man zu schmerzen. Rückenbeschwerden können aber durch die Entscheidung einer qualitativen Matratze erheblich minimiert werden.

Was sollte die orthopädische Matratze leisten können?

Der Fokus einer orthopädischen Matratze liegt beim Stützen des Bewegungsapparates: also dem Skelett, der Wirbelsäule, den Muskeln, Gelenke, Bändern, Sehnen und den Faszien, wodurch eine schmerzfreie Bewegung ermöglicht wird.

Was sollen orthopädische Matratzen bewirken:

  • Entspannung von Muskulatur, Bänder, Sehnen und Ihren Gelenken
  • Matratzen lindern Schmerzen, speziell im Bewegungsapparat
  • Lösung von Körperanpassung und Geist während der Tiefschlafphasen auf der Matratze
  • Natürliche Auslegung der Wirbelsäule in Doppel-S-Form wird durch die Matratze ermöglicht

Bei welchen Symptomen wird es Zeit für eine orthopädische Matratze

Die orthopädische Matratze soll zu einem wohltuenden und erholsamen Schlaferlebnis führen. So können Rückenschmerzen und Wirbelsäulenprobleme minimiert werden und Sie gelangen schneller in den erholsamen Tiefschlaf.

Durch die folgenden Faktoren kann es zu Rückenbeschwerden oder Schlafproblemen kommen:

  • Muskelverspannungen im Rücken
  • Krümmung der Wirbelsäule
  • Überanstrengungen der Gelenke
  • Stress zählt zu den häufigsten Ursachen, die zu Schlafproblemen führen können

Was ebenfalls zu Rückenbeschwerden führt:

  • Durchgelegene Matratze
  • Falsche Matratze
  • Ungeeignete Lattenroste
  • Beschwerden durch einen zu hohen- oder niedrigen Härtegrad
  • Die mangelnde Qualität des Produkts
Tipp:

Eine effektive orthopädische Schlafmatratze kann Rückenschmerzen lindern und Ihnen dabei helfen, Ihre Schlafqualität zu verbessern. Die Liegezonen sind an Ihre Bedürfnisse angepasst und der Körper kann während des Schlafens hervorragend zur Ruhe kommen.

So erkennen Sie “echte” orthopädische Schlafmatratzen

Die passende orthopädische Schlafmatratze hat nicht nur den richtigen Härtegrad. Sie besteht aus einem passenden druckreduzierenden Material und ist punktelastisch. Dadurch schlafen Sie in gerader Haltung und verspannen letztendlich weniger.

Die richtige Schlafmatratze unterstützt jede Liegeposition, die Sie nachts wählen und passt sich immer Ihren Bedürfnissen an - egal wie oft Sie sich im Schlaf bewegen.

Tipp:

Eine besonders gute orthopädische Schlafmatratze lässt sich Ihren Bedürfnissen immer anpassen: Die Anatomie des Körpers verändert sich durch Schübe, die alle 3 bis 5 Jahre die Wirbelsäule und die Skelettmuskulatur verändern. Außerdem kann es immer vorkommen, dass durch eine Zu- oder Abnahme oder durch äußere Einflüsse eine Veränderung des Körpers stattfindet. Daher sollten Sie eine Schlafmatratze wählen, die sich an Sie anpassen und einstellen lässt.

An diesen 3 Merkmalen erkennen Sie orthopädische Matratzen

  • Anpassungsfähigkeit: Die Matratze sollte sich an Sie anpassen und nicht umgekehrt. Das Ziel ist schließlich, Rückenschmerzen und Schmerzen im Allgemeinen zu mildern. Daher müssen die orthopädischen Matratzen am Menschen angepasst werden und nicht der Mensch an die Matratze.
  • Stützkraft: Lattenroste stützen den Menschen, genauso wie Betten und Matratzen. Bei orthopädischen Matratzen sollten Sie darauf achten, dass die Liegeeigenschaften zu Ihrem Körperbau passen.
  • Druckpunktfrei: Orthopädische Matratzen sollten möglichst drucklos auf den Körper wirken. So können sich Ihre Muskeln und Gelenke am besten schonen.  

Checkliste: Die 7 goldenen Regeln für die perfekte orthopädische Matratze:

Die Suche hat endlich ein Ende, denn mit diesen Tipps wissen Sie endlich, worauf Sie beim Kauf achten sollten:

  1. Die Matratze sollte auf Sie und Ihre zu unterstützenden Zonen wie die Wirbelsäule, Schulter oder Ihren Beckenbereich abgestimmt sein.
  2. Bevor Sie die Bestellungen in Auftrag geben, müssen Sie unbedingt auf Ihre Anatomie achten, sprich: Nacken, Körpergröße, Körperlänge, Körpergewicht und der Umfang. Bei Übergewicht benötigen Sie generell einen stärkeren Härtegrad.
  3. Ermitteln Sie Ihre Schlafposition: Menschen schlafen unterschiedlich. Jeder Kunde liegt anders auf der Matratze. Dabei gibt es die Seiten, Bauch- und Rückenschläfer.
  4. Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre Matratze druckpunktfrei ist: Jeder Druckpunkt kann schließlich zu einer Verspannung führen.
  5. Herkömmliche Schlafmatratzen beeinträchtigen (nach längere Nutzung) Ihre Lebensqualität, das ist kein Geheimnis. Daher sollte der Härtegrad der orthopädischen Matratze auf Ihre Bedürfnisse angepasst sein.
  6. Ebenso wichtig wie der Härtegrad ist das Material Ihrer neuen Matratzen. Vor allem bei Kunden mit Allergien ist das Material das Ausschlusskriterium. (Tipp: Allergiker sollten auch bei der Wahl der Bettbezüge achtsam bezüglich des Materials sein. Ein Baumwolldoppeltuch Bezug eignet sich ideal.)
  7. Wir schlafen täglich 7,5 Stunden. Das bedeutet, dass der Liegekomfort nicht garantiert werden kann, wenn Ihre Matratze nicht zu Ihrem Körpergewicht passt.
Tipp:

Die Nachtruhe kann durch einen angenehmen Liegekomfort und dem passenden Modell in puncto Schlafmatratze zur reinsten Entspannungsoase werden. Der Schlafkomfort wird allerdings gestört, wenn die Produkte nicht das halten, was sie versprechen. Lassen Sie sich vor dem Kauf also grundsätzlich gut bezüglich dieser Kategorien beraten.

Der gesunde Schlaf zählt zu der Energiequelle, den wir über den Tag aufbrauchen und in Leistung umwandeln. Guter Schlaf impliziert also einen erfolgreichen Tag.

Orthopädisch gesund: So finden Sie die richtige Matratze

Die richtige orthopädische Matratze zu finden, ist im Grunde kein schweres Rätsel. Um die perfekte Liege zu finden, sollten Sie viel vergleichen, sich möglichst viel Zeit nehmen und die folgenden Fragen beantworten:

1) Was wünschen und erhoffen Sie sich durch den Kauf einer orthopädischen Matratze?

2) Wissen Sie, in welchen Zonen Ihr Körper schmerzt? (Wo sitzt der Schmerz?)

Falls Sie die Fragen nicht beantworten können, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Dazu befragt er Sie detailliert zu Ihren Beschwerden (Anamnese) und untersucht Sie.

Worauf Sie achten sollten:

  • Achten Sie dabei auf die optimalen Abmessungen sowie auf den perfekten Härtegrad der orthopädischen Matratze: Eine zu weiche Matratze wirkt kontraproduktiv, eine zu harte bezweckt das Gegenteil.
  • Ebenso wichtig ist die Atmungsaktivität der Matratze. Natürlich soll Ihre Wirbelsäule und die Rückenmuskulatur gut gestützt werden.
  • Wenn die Matratze jedoch zu viel Wärme abgibt oder Feuchtigkeit aufsaugt, können Sie davon ausgehen, dass in spätestens einem Jahr bereits die zweite Runde in puncto Matratzensuche losgehen wird.

Berücksichtigen Sie daher unbedingt diese Aspekte und streiten Sie die Suche nach der orthopädischen Matratze gesundheitsorientiert an.

Tipp:

Ob die Wahl auf die richtige Matratze gefallen ist, finden Sie im Regelfall erst nach einer längeren Nutzungsdauer heraus. Orientieren Sie sich daher an einer Matratze mit einer langen Garantiezeit - oder besser noch - an einer orthopädischen Matratze, die sich Ihnen anpasst.

Welche Größe sollte die orthopädische Matratze haben?

Klar, um eine Top-Matratze zu finden, sollten Eigenschaften, die für den Rücken wichtig sind, wie die 7 Zonen, der Härtegrad, Ihre Verspannungen oder die Qualität der Schlafmatratze berücksichtigt werden.

In Hinblick auf die Bewegungsfreiheit und die Punktelastizität sollte ebenfalls die Größe der orthopädischen Matratze unbedingt beachtet werden:

{{table-mat="/other/rich-text-components"}}

Tipp:

Ab der Größe 160x200 sollte die Anatomie der Schlafpartner ähnlich, sprich Ihre Körpergröße oder bspw. Ihr Gewicht.

Wenn Ihr Partner deutlich zierlicher und rund 20 cm kleiner als Sie ist, bedeutet das, dass Ihr Körper grundsätzlich anatomisch verschieden ist. Das impliziert, dass Sie höchstwahrscheinlich nicht dieselben 7 Zonen haben werden, die eventuell für die Verspannungen verantwortlich sind.

Bei Ehepaaren lohnt sich andernfalls eine Zwischenlösung von zwei Matratzen, bspw. die orthopädische Matratze 90x200 cm. Die neue Schlafmatratze soll schließlich für alle Schlafbeteiligten erholsam und erfüllend wirken, damit Rückenschmerzen und Schlafstörungen keine Chance mehr haben.

Die Qipendi Philosophie: Unser Verständnis einer orthopädischen Matratze

Nach der Qipendi Schlafsystem Philosophie sind orthopädische Matratzen nicht nur Mittel zum Zweck: Eine orthopädische Schlafmatratze bedeutet, dass diese optimal zu Ihnen passt.

Ein Mensch, der 56,3 Kilogramm wiegt und 1,60 Meter groß ist, sollte nicht auf einer beliebigen 7-Zonen-Matratze liegen, die für die breite Masse geschaffen wurde.

Wenn ein Mensch, der 79,4 Kilogramm wiegt, bei einer Körpergröße von 1,90 Meter auf einer herkömmlichen Matratze liegt, ist die Gewichtsverteilung von Grund auf anders.

Das passt nicht zu den individuellen Proportionen und orthopädisch unterstützt Sie dieser Herangehensweise auch nicht.

Eine Matratze ist erst dann orthopädisch, wenn der Körperbau und Ihre zu stützenden Zonen berücksichtigt werden.

Orthopädische Matratzen passen sich Ihrer Liegeposition, ob Seite, Rücken oder Bauchschläfer, an. Der Schlafkomfort wird durch die Auswahl von Daten bezüglich Ihrer anatomischen Updates getroffen.

Die 7-Zonen berechnen sich nach Ihrem Körpergewicht und Ihrer Körpergröße.

Weitere wichtige Kriterien ist der Lendenbereich oder auch die Ausprägung Ihrer Schulter.

Dabei ist der menschliche Körper so einzigartig wie der Fingerabdruck des Menschen: wir sind alle unterschiedlich.

Kompromissloses Erholen - 5 Vorteile, die Sie erwarten:

Der Markt bietet vielerlei Versprechen und Angebote mit verschiedenen Produkten. Die Garantie für den perfekten Liegekomfort und das Ende der Beschwerden sticht immer wieder hervor.

Dabei ist der ausschlaggebende Grund für die Wahl einer orthopädischen Matratze die Rückgewinnung der Gesundheit, das Mildern von Schlafstörungen und ein Produkt, mit dem Sie möglichst effektive und erholsame Tiefschlafphasen erreichen.

Hierzu bietet das Qipendi Schlafsystem diese Vorteile:

  1. Angepasster Härtegrad: Durch die einfache Steuerung über eine Fernbedienung kann Ihre Matratze immer wieder auf Ihren körperlichen Zustand angepasst werden. Egal, ob Sie mal zu- oder abnehmen. Wir wachsen mit Ihnen.
  2. Der Mutterleibseffekt: Topper war gestern - mit Qipendi wird jeder Ihrer Bewegungen über 1000 Fäden aufgenommen und als Impuls an die Muskeln zurückgeleitet.
  3. Rückenschmerzen: Verabschieden Sie sich von dem brennenden Schmerz - unsere Kundenresonanz ist einstimmig positiv!
  4. Der Öl-Fluid-Polster: Adieu Milben, schwitzen und frieren - die einzigartige Qipendi Schlafsystemtechnologie ermöglicht durch das vollflächige und wartungsfreie Öl-Fluid-Polster auf der Matratzenkern-Oberseite für eine Temperaturregulierung der Extraklasse.
  5. Höhere REM-Schlafphasen: Trotz kurzer Schlafphasen ausreichend Tiefschlafphasen durch das innovative Schlaferlebnis von Qipendi.

Die Lösung - Lassen Sie sich jetzt beraten

Orthopädische Matratzen können Ihnen zu einem gesunden und erholsamen Schlaf helfen. Sie gelangen schneller in den Tiefschlaf und stehen energiegeladen auf, um die Aufgaben des Alltags mit Bravour zu meistern.

Das Thema orthopädische Schlafmatratzen ist sehr vielschichtig und die Anpassungen sind individuell. Sprechen Sie daher jetzt mit uns, um bestens über das Thema informiert zu werden.

Tragen Sie sich jetzt hier ein und fordern Sie ein Beratungsgespräch an. Wir erklären Ihnen gerne, wie wir mit dem Qipendi Schlafsystem Ihre Probleme endlich lösen können. Wir beraten Sie gerne ausführlich zu allen Anliegen und sind Ihr helfender Partner.

FAQ

{{faq-orthopadische-matratzen="/other/rich-text-components"}}

Lassen Sie sich zum Thema Matratzen-Wahl beraten!

Finden Sie heraus, wie Sie mit einem Qipendi-Schlafsystem jede Nacht zu einem gesünderen, erholsamen Schlaf finden und erholter aufwachen können.

Starten Sie mit Qipendi erholt & ausgeschlafen in den Tag.