ISG Blockade – Diese Schlafposition hilft!

ISG-Blockade und schmerzen im unteren Rücken? Lösen Sie die Blockade durch Übungen und der richtigen Schlafposition! Jetzt mehr erfahren!

Das Iliosakralgelenk verbindet Becken und Wirbelsäule. Blockaden in diesen Körperzonen können viele Symptome auslösen, wie Schmerzen im unteren Rücken, im Hüftbereich, der Leiste und im Gesäß, der das Schlafen ziemlich unkomfortabel gestaltet. Eine Umfrage aus dem Jahr 2021 veröffentlicht schockierende Zahlen:

Ganze 40 % der im Internet Befragten einer statistischen Erhebung gaben an, in den letzten 12 Monaten unter Schlafstörungen gelitten zu haben. Eine außerordentlich hohe Zahl, wenn man bedenkt, wie wichtig ein gesunder Schlaf für den Menschen ist. 

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie durch die richtige Schlafposition die ISG-Blockade vermeiden – oder falls bereits vorhanden, lösen können. Sie erfahren alles rund um die Schmerzen, Symptome und Ursachen und mit welchen Übungen Sie die ISG-Blockade endlich lösen können. 

Was ist eine ISG-Blockade?

Das Iliosakralgelenk (abgekürzt als ISG bekannt) befindet sich im hinteren Becken und ist die Verbindungsstelle zwischen Becken und dem Kreuzbein. Daher ist das Verbindungsgelenk auch als Kreuzbein-Darmbein-Gelenk bekannt. Jeder Mensch besitzt zwei ISG-Gelenke, eins links und eins rechts am unteren Rücken – Beckenbereich. Durch seine Funktion, die Lendenwirbelsäule mit dem Becken zu verbinden, ist der ISG nicht sonderlich beweglich. Das Gelenk wird durch eine Schutzschicht aus Bändern und Muskeln so stabilisiert, dass es nicht durch alltägliche Bewegungen irritiert wird. 

Von einer ISG-Blockade spricht man, wenn die Muskeln, Bändern und Faszien, die das Iliosakralgelenk stabilisieren, entzündet sind. Sie sind nämlich in Ihre Bewegung eingeschränkt und leiden im Regelfall an Schmerzen, die sich wie eine Blockade anfühlen. 

Wie kann das Iliosakralgelenk blockiert werden?

Das Iliosakralgelenk federt die Bewegungen des Oberkörpers ab und leitet sie in Hüfte und Oberschenkel ab. Umzingelt von Muskeln, Bändern und Faszien kann das Iliosakralgelenk, kurz ISG, im Idealfall seiner Stoßdämpfer Funktion nachgehen. Durch stärkere Belastungen, der falschen Schlafposition oder einer Fehlhaltung kann es aber passieren, dass Muskeln, Bändern und Faszien an Stabilität verlieren und sich durch die Irritationen entzünden. Durch eine Blockade können die Gelenkflächen aufeinander reiben und sich verkanten. Das Ungleichgewicht in der Zone führt dazu, dass oftmals starke Schmerzen entstehen.  

6 Ursachen, die zur ISG-Blockade führen

Wussten Sie eigentlich, dass viele Menschen am liebsten mit angewinkelten Beinen schlafen? Stellen Sie sich das mal vor – Quasi sitzen Sie dann den ganzen Tag während der Arbeit, im Alltag und auch während des Schlafens. Ihr Rücken ist permanent der gleichen Belastung ausgesetzt und findet den Ausgleich nicht einmal während der Nachtruhe.

Viele Menschen schlafen am liebsten in der Embryonallage, weil so die meiste Wärme des Körpers erzeugt wird. Sie ist vielleicht eine gute Einschlafhilfe – ist für den Rücken und erholsamen Schlaf aber eher ungeeignet. 

ISG-Blockade: Ursachen, Auswirkungen und Schmerzen

ISG Blockade, Schlafposition, Verkrampfungen – Neben einer ungünstigen Schlafposition gibt es aber noch weitere Ursachen, die zu einer ISG-Blockade beisteuern:

{{table-isg="/other/rich-text-components"}}

Welche Schmerzen hat man durch eine ISG-Blockade?

Scherzen sind immer schrecklich, vor allem aber, wenn sie vom Rücken kommen. Das Rückenleiden tritt vorwiegend im Alter auf. Durch eine ungeeignete Schlafposition können Sie mit den Rückenproblemen, aber auch in jungen Jahren rechnen. Schlafen Sie zusätzlich auf einer unpassenden Matratze, kommen Sie aus dem Kreislauf des Schmerzes überhaupt nicht mehr heraus und sollten dringend handeln. 

Doch mit welchen Symptomen kämpfen Betroffene mit ISG-Blockade? 

Betroffene beschweren sich über Schmerzen, die aus dem unteren Rücken bis zum Kreuzbein reichen. Die Schmerzen verteilen sich über das Gesäß, an den Leisten und manche Betroffene klagen über hervortretend Schmerzen bis in die Oberschenkel. 

Die folgenden Regionen Schmerzen in den meisten Fällen besonders:

  • Die Leistengegend 
  • Das Gesäß 
  • Die Oberschenkel 
  • Der Nacken und die Halswirbelsäule 

Die Symptome treten primär dann auf, wenn Betroffene länger sitzen, wie während einer 8-Stunden Schicht im Büro. Diese Schmerzen verschärfen sich beim Anheben des Beines oder Drehen des Rumpfes. Im Allgemeinen plagen die meisten mit der Iliosakralgelenk Blockade an den lästigen Bewegungseinschränkungen im Hüftbereich. 

Was hat die Schlafposition mit der ISG-Blockade zu tun?

Ob im Alltag, aufgrund eines Unfalls oder resultierend aus einer ungünstigen Schlafposition – eine ISG-Blockade bedeutet in jedem Fall, dass eine zu hohe Belastung an Ihrem unteren Rücken verrichtet wurde. Das passiert zumal, wenn eine ungünstige Schlafposition gewählt wird, wie bspw. auf der Seite mit angewinkelten Beinen. In Verbindung mit einem zu hohen Kissen strapazieren Sie Ihre Lendenwirbelsäule in der Embryonallage zusätzlich. 

In dieser Schlafposition sollten Sie bei ISG Blockade schlafen!

Sind Sie Seitenschläfer, Bauchschläfer oder doch der Rückenschläfer? Mit einer Blockierung am ISG-Gelenk kann es tatsächlich schwierig werden, eine angenehme Schlafposition zu finden. Wenn es um die richtige Schlafposition geht, sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass eine Position gewählt wird, die zur natürlichen doppelt S Form der Wirbelsäule passt. 

Am besten eignet sich hierfür die Schlafposition auf dem Rücken: 

Liegen Sie auf dem Rücken, kann Ihre Wirbelsäule perfekt in die Zonen Ihrer Matratze einsinken und die natürliche Doppelt-S-Form Ihrer Wirbelsäule kann perfekt entlasten.

Tipp: Auf dem Rücken zu liegen ist die cleverste Herangehensweise, um eine ISG-Blockade zu vermeiden. Was Sie auch beachten müssen, ist, dass Sie unbedingt auf einem flachen Kissen während der Schlafphase belasten. Ratsam ist also die Rückenlage mit einem flachen Kissen, um die natürliche Wölbung und somit die Entlastung der Wirbelsäule zu garantieren.

Weitere Kriterien gegen ISG-Blockade: Es kommt auf Ihre Matratze an!

Schlafen Sie auf dem Rücken, können Sie einer ISG-Blockade prima vorbeugen – würde man annehmen. Doch die halbe Miete zahlen Sie dadurch leider nicht. Schlafen Sie auf einer zu weichen oder zu harten Matratze, können Sie auch mit einer guten Schlafposition nichts mehr an der Tatsache ändern, dass Sie Schmerzen an Ihrem Iliosakralgelenk verspüren werden.  

Wählen Sie also möglichst eine Matratze, die sich Ihren Proportionen anpasst. So können Sie nachts besser zur Ruhe kommen, Ihre Wirbelsäule kann optimal entlastet werden und Sie bleiben fern von ISG-Beschwerden. 

Tipp: Falls Sie sich noch nicht mit dem Thema orthopädische Matratzen auseinandergesetzt haben, wird es höchste Zeit. Diese Matratzen sind so konzipiert, dass die richtige Zone auf Ihre Körperanatomie angepasst wurde. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie gut und ausgeglichen schlafen, ist auf diesen Matratzen deutlich höher.

Diagnose ISG-Blockade: Was Sie jetzt machen müssen!

Mit Blockaden verbindet man im Regelfall Schmerzen. Ist das Iliosakralgelenk blockiert, kommen diese Schmerzen aus dem unteren Rücken, also ziemlich aus der Mitte Ihres Körpers. Das heißt, dass jede Bewegung, die Sie tätigen, mit enormen Schmerzen verbunden ist. 

Tipp: Der erste Schritt vor einer Selbstheilungstherapie ist der Schritt zum Arzt. Mit einer ISG-Blockade sollte nicht fahrlässig umgegangen werden. Daher ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen und die Schwere der Entzündung im ISG zu ermitteln. 

Doch was können Sie jetzt gegen die Schmerzen unternehmen?

Haben Sie Ihren Körper in letzter Zeit durch Strapazen wie, während des Sports belastet? Dann könnte es sein, dass Sie die Entzündung am Iliosakralgelenk durch Überlastung eingefangen haben. Doch in den meisten Fällen leiden die meisten Menschen an einer ISG-Blockade, wenn auf einer schlechten Matratze geschlafen wird. 

Jeder Körper ist anatomisch verschieden. Viele Matratzenhersteller arbeiten aber auf der Grundlage von Maßen der breiten Masse. Sie sind also auf die Zonen der durchschnittlichen Bevölkerung angepasst. Menschen mit Übergewicht, kleinere, zierlichere Menschen oder Personen, die größer sind, schlafen auf diesen Matratzen immer auf den falschen Zonen. Was Sie also machen können, ist am Auslöser selbst anzupacken, nämlich an Ihrer schlechten Matratze. 

Tipp: Suchen Sie sich eine Matratze aus, die sich perfekt auf Ihre Körperzonen anpassen lässt – oder lassen Sie die Zonen vorab auf Ihre Anatomie anpassen? Letztere Lösung könnte nur problematisch werden, wenn sich Ihr Körper verändert. Menschen nehmen im Laufe des Lebens ab oder auch zu. Eine Matratze, die sich auf Ihre Bedürfnisse anpasst, wäre die optimale Lösung gegen die ISG-Blockade.

Wie Sie die ISG-Blockade endlich lösen

ISG-Blockade selber lösen bedeutet vorab auf einer Matratze zu schlafen, die sich optimal auf Ihre Körperanatomie anpassen lässt. Was Sie noch gegen die ISG-Blockade unternehmen könnten, ist Ihre Schlafposition während der Schlafphasen zu verändern. 

Sie haben bereits erfahren, dass Seiten- und Bauchschläfer ungünstig auf diesen Schlafpositionen nächtigen, wenn eine ISG-Blockade auftritt. Schlafen Sie auf dem Rücken, kann Ihre Wirbelsäule in Ihrer natürlichen Doppelt-S-Krümmung ausruhen und der Körper kann die Strapazen des Alltags hervorragend ausgleichen – vorausgesetzt Sie schlafen auf einem guten Schlafsystem

Tipp: Mit diesen 3 Übungen können Sie die ISG-Blockade lösen!

Der Mangel an Mobilität während einer ISG-Blockade kann alltägliche Aufgaben ziemlich schwer gestalten. Schließlich ist jede Bewegung mit Schmerz verbunden. 

Schlafen Sie auf einem guten Schlafsystem, haben Sie bereits die halbe Miete für einen gesunden Rücken getilgt. Neben der guten Schlafsituation gibt es noch weitere Maßnahmen, um den Hüft- und Beckenbereich zu stabilisieren und möglichst zu entlasten.

Um die verkrampfte Zone um das Iliosakralgelenk zu entspannen, sollten Sie die folgenden Dehnungsübungen mindestens einmal täglich durchführen, um die ISG-Blockade zu lösen: 

1. Die Hüftbeuger gegen ISG-Blockade: 

Ausgangslage ist im Vierfüßlerstand und positionieren Sie Ihre Hände mit ausgestreckten Armen unter Ihren Schultern. Ziehen Sie Ihr linkes Knie nach vorn in Richtung Ihres linken Handgelenkes und legen Sie es dann auf den Boden ab. Das rechte Bein strecken Sie jetzt komplett nach hinten durch. Achten Sie jetzt darauf, dass Ihre Wirbelsäule gerade verläuft. Verharren Sie in dieser Position und schauen Sie zuerst, wie sich diese Position für Sie anfühlt. Je nach Stärke der Blockade können hier unterschiedliche Schmerzen verspürt werden. Dehnen Sie Ihren Hüft-Beckenbereich jetzt mindestens zwei Minuten in dieser Position und wiederholen Sie den Vorgang mit dem linken Bein.

Tipp: Möchten Sie den Dehnungsgrad erhöhen, können Sie sich mit den Händen ein Stück nach vorn bewegen, sodass sich Ihr Oberkörper beugt. Durch die Bewegung können Sie die Position intensivieren. 

2. Die Schmetterling-Übung gegen die ISG-Blockade 

Ausgangslage ist bei dieser Dehnübung ist sitzend auf dem Boden. Winkel Sie zuerst Ihre Beine so an, dass Ihre Fußsohlen genau aneinander berühren. Ihre Beine können Sie jetzt entspannt auf die Seiten fallen lassen. Umfassen Sie Ihre Füße jetzt mit Ihren Händen und ziehen Sie Ihren Oberkörper leicht nach vorn, in Richtung Ihrer Füße. Achten Sie unbedingt darauf, dass Ihre Wirbelsäule gerade verläuft. Sie sollten Ihren Oberkörper nicht gekrümmt nach vorn ziehen, sondern in gerader Haltung. Jetzt sollten Sie ein leichtes ziehen im Iliosakralgelenks bemerken. Je nach Stärke der Blockade kann diese Übung sich auch durch Stechen bemerkbar machen. Bleiben Sie für mindestens zwei Minuten in dieser Position.

Tipp: Je mehr Sie sich mit Ihrem Oberkörper nach vorn beugen, desto mehr können Sie Ihr Iliosakralgelenks dehnen. Achten Sie nur darauf, dass Sie sich nicht überdehnen, sonst können Sie die ISG-Blockade im schlimmsten Fall verschlimmern. 

3. Die Sitzende Dehnübung gegen die ISG-Blockade: 

Ausgangslage der dritten Übung, um die ISG-Blockade zu lösen, ist in sitzender Position auf einem Stuhl. Setzen Sie sich so weit nach vorn, sodass Sie die Rückenlehne Ihres Stuhls nicht berühren und ausreichend Platz nach hinten haben. 

Ihre Beine sind jetzt angewinkelt und mit den Füßen liegen sie flach auf dem Boden. Legen Sie das linke Bein auf Knöchelhöhe auf das rechte Knie. Jetzt greifen Sie mit der rechten Hand den linken Fuß und mit der linken Hand das linke Knie. 

Die Ausgangslage Ihres Rückens ist bei dieser Übung das Hohlkreuzlage. Beugen Sie sich jetzt mit dieser Hohlkreuz-Haltung nach vorn und auf die Seiten und dehnen Sie den Becken-Hüftbereich. Wechseln Sie das Bein nach zwei Minuten und wiederholen Sie die Übung mit dem rechten Bein.

Tipp: Intensivieren Sie die Übung, indem Sie sich etwas mehr nach links, rechts oder nach vorn beugen. Wenn Sie starke Schmerzen verspüren, sollten Sie sich nicht zu sehr in die Übung winkeln. Tasten Sie sich an den Dehnungsgrad und intensivieren Sie die Übung erst, wenn sich das Beugen nicht allzu schmerzhaft anfühlt. 

Fazit – Lösen Sie die ISG-Blockade mithilfe von Qipendi

Einer ISG-Blockade ist also nicht ein blockiertes Iliosakralgelenk, sondern die entzündenden Muskeln, Bändern und Faszien, die das Iliosakralgelenk stabilisieren. Diese Überlastung wird größtenteils durch schlechten Schlaf auf einer ungünstigen Schlafposition verursacht. 

Eine gute Matratze ist ausschlaggebend, um Entzündungen um den Iliosakralgelenk zu heilen und in den Nachtstunden genügend Kraft zu tanken. Nur wer ergonomisch richtig schläft, kann gut erholt in einen neuen Tag starten. Fragen Sie uns hier gerne an, um näheres über das Thema und das Qipendi-Schlafsystem zu erfahren.

FAQ

{{faq-isg="/other/rich-text-components"}}

Lassen Sie sich zum Thema Matratzen-Wahl beraten!

Finden Sie heraus, wie Sie mit einem Qipendi-Schlafsystem jede Nacht zu einem gesünderen, erholsamen Schlaf finden und erholter aufwachen können.

Starten Sie mit Qipendi erholt & ausgeschlafen in den Tag.